Start & Rätselseite
Neuigkeiten Verlag
Neuigkeiten allgemein
Produktübersicht
Stiegenbücher 1 & 3
Bergpfadenbücher 1-3
Geheimnisvolle Wege 1-3
Felsenwege 1
Zittauer Gebirge
Stille Wege 1-2
Heimatbücher 1-3
Harzbuch 1-2
Sandsteinfreunde-Buch
Kartenalbum Halle 2
Kalender & anderes
Reprintausgaben
Mike`s Kalenderblatt
Kontakt
Fremdenwegkehren
Händlernetz
Links,Impressum,AGB


       Wer all die Wunder des Zittauer Gebirge bestaunt hat,
             dem werden sie noch lange im Gedächtnis hafte.
                                    Fritz Günter 1931

Das Buch fasst auf 172 A5 Seiten alle bisher erschienenen Beschreibungen zum Zittauer Gebirge zusammen. Zusätzlich befindet sich eine 28seitige Reprintausgabe des Heftes "Zittauer Gebirge" von 1924 am Ende des Buches. Wie immer wurde auf viel Detailgenauigkeit gesetzt. 230 Farbfotos, 32 Übersichtsskizzen, 19 Wanderkartenausschnitte und die Hochglanzausführung verleihen dem Band ein besonderes Erscheinungsbild. Preis pro Exemplar 17,00 €  Die Bücher sind fortlaufend nummeriert. Übersicht

Alpiner Grat            
Ameisenstiege           
Robertfelsen            
Louisensteig            
Aufstieg Scharfenstein            
Krieche am Töpfer            
Töpfersteig     NEU            
Marienstiege            
Totenlehne            
Eisenleiterstiege am Oybin            
Burgstiegen am Oybin                 
  Kirchsteig     NEU                
  Ritterschlucht     NEU                 
  Alter Aufstieg     NEU            
Hexenstiege            
Alpenpfad            
Brummerschleife mit                 
  Albertfelsen und Friedrichshöhe            
Carolafelsenaufstieg            
Kleine Felsengasse (Jonsdorf)            
Große Felsengasse (Jonsdorf)            
Nonnensteig     NEU            
Hieronymusstein            
Nördliche Lauschestiegen                 
  Seilerstiege     NEU                 
  Wändebruchstiege     NEU                 
  Heideweg     NEU                 
  Himmelsstiege     NEU            
Pfaffenstein (Lausitzer Gebirge)            
Geierstein (Lausitzer Gebirge)     NEU          

März 2017
Zusatz zum Kapittel "Geierstein"
Hier hatte ich vermutet, dass die großen Betonbauten Wassersammelbecken sein könnten. Nun habe ich folgenden Artikel gefunden, welchen in hier als Ausschnitt einfügen möchte.
(Danke an Roland für die Info)

Lausitzer Rundschau 21. Oktober 2006
Geheimnisvolle Mauern im Wald
Das unwegsame, schwer einsehbare Tal des Kemnitzbaches war als Standort für eine Fabrik zur Kraftstofferzeugung aus Braunkohle auserkoren worden. Die Voraussetzungen erschienen günstig: Nur zwei Kilometer entfernt befand sich ein Kohlekraftwerk, Bahngleise lagen in unmittelbarer Nähe. Das aus Kohleteer gewonnene Rohöl sollte über Rohrleitungen herangeführt werden. Und an dieser Stelle kommen die sechs zylinderförmigen Bauwerke ins Spiel: Sie sollten als Lager für den Ausgangsstoff zur Benzingewinnung dienen.

Von Uwe Menschner